Beckham-Gesetz

Auf Steuerrecht und -beratung spezialisierte Anwälte

Das Beckham-Gesetz ermöglicht es Ausländern, die nach Spanien ziehen, einen pauschalen Steuersatz nur auf das in Spanien erzielte Einkommen zu zahlen. 

Benefits:

  • Selbst wenn Sie sich mehr als 183 Tage im Land aufhalten (Sie werden steuerlich ansässig), zahlen Sie in den ersten sechs Jahren Steuern nach sehr ähnlichen Regeln wie Nichtansässige.
  • Sie zahlen nur Steuern auf das Einkommen, das in Spanien erzielt wird.
  • Sie zahlen einen Pauschalsatz von 24 % bis zu einem Betrag von 600.000 €. Wird dieser Betrag überschritten, wird eine Pauschale von 45 % berechnet.

Voraussetzungen:

  1. Die Person war in den zehn Steuerjahren vor dem Jahr, in dem die Verlegung in das spanische Hoheitsgebiet erfolgt, nicht in Spanien steuerlich ansässig.
  2. Die Verlegung in das spanische Hoheitsgebiet erfolgt aufgrund eines der folgenden Umstände:
    • * Als Folge eines Arbeitsvertrags (mit Ausnahme von Berufssportlern, für die andere Regelungen gelten).
    • * Als Folge des Erwerbs des Status eines Direktors einer spanischen Gesellschaft, sofern der Antragsteller nicht oder nur mit einem Anteil von mehr als 25 % am Aktienkapital dieser Gesellschaft beteiligt ist.
    • *  Der Antragsteller erzielt keine Einkünfte durch eine Betriebsstätte in Spanien.
  1. Der Antrag auf Anwendung der Sonderregelung (Beckham-Law) muss innerhalb der ersten 6 Monaten nach Ankunft in Spanien oder nach Beginn des Arbeitsvertrags in Spanien gestellt werden.

    Schließlich erfordern die Vorteile des Beckham-Law bestimmte Formalitäten und Kenntnisse, die mit einem Steuerberater abgeklärt werden sollten. ETL Nexum verfügt über ein Team großartiger Experten, die Ihnen gerne zur Verfügung stehen.

 
 

Kontakt-Formular